Irresponsible and unreflecting
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    pandasdream
   
    sommertraene

    wolkenlaeuferin
   
    windschwinge

   
    morus-misellus

    - mehr Freunde

http://myblog.de/sirgerik

Gratis bloggen bei
myblog.de





Enttäuschung

Ich weiß, dass ich eigentlich noch über unser Musical schreiben wollte. Und über Irland (mir fehlen die Bilder noch...). Und überhaupt mal wieder, als Lebenszeichen und so.

Aber ich bin momentan einfach Matsch im Kopf, kaum fähig, einen Gedanken länger zu halten. Zusammenhängende Texte fallen mir recht schwer (trotzdem hab' ich eine Mail hinbekommen... aber es war nicht leicht, auch wenn's das sonst eigentlich schon ist) und ich fühle mich in dieser Beziehung einfach nur platt und faul.

Bin jetzt erstmal bis morgen weg, meine Großeltern brauchen Hilfe im Garten und so. Hat mir ein bisschen die Wochenplanung kaputtgemacht, aber irgendwie hab' ich das trotzdem mehr oder weniger hingebogen bekommen.

Bin immer noch in meiner anhänglichen Phase. Viel zu kitschig, aber momentan brauche ich das irgendwie, glaube ich. Und andererseits wieder nicht anhänglich... kann mir mal bitte einen "Sich-selbst-verstehen-obwohl-man-total-daneben-ist-Guide" beschaffen? Vllt hilft das.

Hab' ein tolles neues Spiel (Dragon Quest IX) und in Irland zwei tolle Bücher gelesen ("Collector" von Heitz und "Der Weg in die Schatten" von Weeks). Außerdem habe ich vorgestern (erst vorgestern? Es kommt mir fast vor wie eine Woche...) einen Haufen Bücher an meine Lieblingsbücherei gespendet... da weiß ich sie in guten Händen, kann sie mir auch selbst ausleihen, andere können sich an diesen Büchern erfreuen (oder auch nicht...) und vor allem habe ich Platz im Zimmer... fühle mich trotzdem unglaublich sozial und heroisch... und müde, ich will mal wieder bis 12 schlafen dürfen... imerhin sind noch Ferien... noch... aber immer ist irgendwas.

Man reiche mir einen Gummihammer...

6.8.10 07:39


*angst*

Ich hätte grade gerne eine kleine Tochter... obwohl ich weiß, dass ich nicht mit Kindern umgehen kann. Obwohl ich mit mir selbst überfordert bin und dem, was um mich herum passiert. Trotzdem...

Das arme Kind.

8.8.10 09:16


Gewehre, Degen und eine Menge Haarlack

Bin grade ein bisschen voller Energie… fragt mich nicht, woher… vllt, weil ich zwei Nächte mal richtig und lange genug geschlafen habe, immer so zwischen acht und neun Stunden. Ist schon fast gruselig.

Meine Großeltern… die Sorte Mensch, die Fleisch nicht als nahrungsmittel, sondern als Existenzgrundlange sehen… und ich war zwei Tage da. Meinem Opa passt das nicht, er versteht es nicht. Aber er lässt mich damit so ziemlich in Ruhe, das hat mein Vater wohl von ihm und dafür bin ich ihm auch ganz dankbar. Meine Oma hingegen… die lässt nicht locker, hält mir alles an Fleisch unter die Nase, was sie finden kann, nur um mich zu fragen, ob ich das nicht doch esse. Bei der gegrillten Pute hätte ich es mir am liebsten reingestopft und ihr vor die Füße gekotzt… bin deswegen ein bisschen verzweifelt… also nicht wegen ihrem Verhalten, das war schon irgendwie absehbar… aber… ich weiß nicht.

So, jetzt mal ein paar Dinge aufarbeiten. Wollte ja Bilder vom Musical hochladen…

 

1. Akt

 

 

Hier will D’Artagnan von seinem elterlichen Hof aufbrechen und Heldentaten vollbringen, der naive Narr… aber gut, nachdem er die hofeigene Vogelscheuche (ratet mal, wer unter diesem Hut steckt^^) und einen fürchterlichen Zyklopen besiegt hat, zudem noch einen Übungskampf mit seinem Vater gewann, bricht er Richtung Paris auf, um, wie sollte es anders sein, Musketier zu werden („Heut’ ist der Tag“ ).

 

 

In Paris angekommen, lernt D’Artagnan durch Zufall die drei Musketiere Artos, Portos und Aramis kennen, welche ihn aufgrund seiner Frechheit allesamt zum Duell „hinterm Karmeliterkloster im Luxembourg“ auffordern; er sagt jedem einzeln zu („Paris“ ).

 

 

Am Ort des Duells angekommen, erfährt D’Artagnan, dass seine Gegenüber Musketiere sind. Prompt werden sie von Rochefort, dem Handlanger des Kardinals, und seinen Gardisten angegriffen, da Duelle bei Strafe verboten sind und die drei Musketiere dem Kardinal den Gehorsam verweigern, der sich die Musketiere unter seinen Befehl gestellt hat.

Besonders toll finde ich das Outfit von Rochefort (vorne rechts), er trägt meinen Mantel^^ Ich bin übrigens auch, in Diensten des Kardinals, zu finden.

 

 

Währenddessen versucht Mylady De Winter mit allen Mitteln, ihre Ehre durch den Kardinal wiederherstellen zu lassen. Einst wurde sie von einem Priester vergewaltigt und mit dem Brandmal einer Hure gestraft. Daraufhin hat sie ihr Geliebter verstoßen…

 

 

D’Artagnan lernt die private Dienerin der Königin, Constance, kennen und verliebt sich in sie. Er rettet sie in dieser Szene davon, von ihrem Verlobtem, dem Weinhändler Bonacieux, misshandelt zu werden. Danach schwören sie sich ewige Liebe („Alles“ )

 

 

Gegen Ende des ersten Aktes veranstaltet der Königshof eine Treibjagd zur Eröffnung der Saison. Während der Jagd fädelt Richelieu ein, dass die Königin beim bevorstehenden Geburtstagsball des Königs ihr Diamantcollier tragen soll, was sie vorher, um den von Richelieu provozierten Krieg mit England zu verhindern, dem Herzog von Buckingham mitgab, um die Aufrichtigkeit ihres Friedensgesuches an den englischen König zu unterstreichen. Constance rät ihr, D’Artagnan und seine Freunde damit zu beauftragen, das Collier zurückzuholen, bevor der Ball beginnt.

Zu sehen sind auf diesem Bild im Vordergrund das unglaublich coole Falkner- Jäger- Fährtenleser- Trio, das auf der Bühne meinen Wein aus Freienfels getrunken hat^^ („Heut’ wird gejagt!“ )

 

 

Vor ihrem Aufbruch nach England frönt jeder der Freunde noch einmal seinen Lastern, da man ja nie weiß, ob man unversehrt wiederkehrt. Artos ist ein bisschen Emo, weil er um seine verflossene Liebe trauert. Aramis schmeißt sich an eine hübsche Dame ran, D’Artagnan verabschiedet sich (sehr kitschig) von Constance und Portos packt Proviant ein. Hier singt er einen Schinken mit den Worten „Wenn der Sturm auch tobt und wütet, wir steh’n unerschütterlich da!“ an (Robin war die Textstelle zu doof, um sie ernst zu machen… und das ist das Resultat^^) („Alle für einen“ Reprise)

 

2. Akt

 

 

Kardinal Richelieu bittet in der Kathedrale Gott um Beistand für seinen Feldzug gegen die Hugenotten, die sich in La Rochelle verschanzt hatten. Dabei wird er von seinen Versuchungen… nun ja, versucht eben. Diese werden von unserer Tanzgruppe verkörpert. Ich bin im Hintergrund als Mönch zu sehen oder vllt auch eher nicht^^ („Nicht aus Stein“ )

 

 

D’Artagnan gelingt es, das Collier von Buckingham zurück zu bekommen, aber Mylady De Winter entwendet ihm, zurück in Frankreich, die Schatulle und überbringt sie Richelieu, um ihre Ehre wiederherstellen zu lassen. Als sich in der Schatulle aber nur Sand befindet (D’Artagnan hatte das Collier in seiner Weste verstaut), schickt Richelieu sie wütend weg, ohne Aussicht auf Rehabilitierung.

 

 

Constance wird indessen im Karmeliterkloster gefangen gehalten, D’Artagnan und die drei Musketiere eilen zu ihrer Rettung. Doch aus Verbitterung vergiftet Mylady das Mädchen und als sie schließlich von ihrem ehemaligen Geliebten Artos, der sie einst verstieß, weil sie die Lilie auf der Schulter eingebrannt hat (das Zeichen der Huren, irgendwie aber auch zeitweise Wappen der Königsfamilie… zu der Zeit wohl nicht… ), gestellt wird, springt sie von der Wehrmauer des Klosters. Schockiert von diesen Ereignissen eilen die Musketiere und D’Artagnan dennoch zum Ball, um der Königin ihr Diamantcollier zu bringen. („Wo ist der Sommer?“ )

 

 

D’Artagnan bringt der Königin grade noch rechtzeitig das Collier und zusammen klären die Freunde den König über Richelieus Intrigen auf. Daraufhin entzieht dieser dem Kardinal den Oberbefehl über die Musketiere und die Kardinalsgarde und lässt ihn in seinen Gemächern festsetzen. Schlussendlich söhnt er sich mit der Königin aus und schlägt D’Artagnan zum Musketier. („Vive le roi“ )

 

Ende gut, alles gut. Musical eben ;-)

8.8.10 10:31


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung